Theorie der dynamischen Realität  |  

Impressum  |  

Déjà-vu



    Wer hat nicht schon mal ein Déjà-vu-Erlebnis gehabt?

    Viele Menschen sollen es einmal in ihrem Leben gehabt haben. Man kommt beispielsweise an einem Ort vorbei (wo man vorher nie war) und man kennt sich dennoch aus, als ob man in einer früheren Zeit schon mal hier gelebt hätte oder zumindest schon zeitweise mal hier gewesen ist. Das kann vor Jahren gewesen sein, aber auch schon Jahrzehnte (oder Jahrhunderte) her. Aber definitiv war man noch nie an diesem Ort in seinem jetzigen Leben. Wie ist das möglich?

    Gedanken, die an diesem Ort geblieben sind, hat man in sein geistiges Bezugssystem aufgenommen und nun kennt man den Platz, glaubt man zumindest. Die Gedankenkraft anderer schwebt sozusagen noch an diesem Ort, vermischt sich mit den eigenen Gedanken im Unterbewußtsein und vom Unterbewußtsein ins Bewußtsein.

    Überhaupt wird die geistige Energie anderer erst einmal im Unterbewußtsein registriert und dieses entscheidet, wie auch immer, ob es ins Bewußtsein gelangen soll oder nicht. Das ist eines der größten Rätsel unseres geistigen Bezugssystems überhaupt, wie es arbeitet und nach welchen Kriterien es sortiert, was ins Bewußtsein gelangen darf, was im Unterbewußtsein bleiben soll und was aussortiert wird, also gelöscht und vergessen.

    Aber wie können Gedanken für lange Zeiten an einem Ort bleiben, das sie Menschen nach Jahren, Jahrzehnten und Jahrhunderten noch in ihr geistiges Bezugssystem aufnehmen können? Hat der Wind sie nicht davon getragen? Hat die Erde sich nicht gedreht? Und ist jetzt nicht alles ganz woanders im Weltenraum, da die Erde sich ja um die Sonne dreht? Also noch mal, wie können Gedanken für lange Zeiten an einem Ort bleiben? Gegenfrage, wieso können Informationen so lange auf einer CD bleiben? Wie lange in einem Hologramm? Wie lange auf einem Festplattenspeicher? Es gibt immer Gründe, warum "Informationen" in einem bestimmten Medium eine Zeit verweilen. Was immer der Grund dazu ist, das bestimmte Informationen an einem Ort bleiben, es muß ein sehr starkes Signal sein, wenn es von anderen aufgenommen wird. Aber haben dann andere Menschen, die auch an diesem Ort kommen und die das Informationssignal ebenfalls auffangen müßten, nicht dann auch ein Déjà-vu-Erlebnis, und zwar das gleiche?

    Doch was ist nun ein Déjà-vu-Erlebnis?

    Déjà-vu ist der spontane Zugriff aufs Informationsfeld, mit der Möglichkeit auf Informationen aus der Vergangenheit zuzugreifen. Déjà-vu bestätigt damit, das im Informationsfeld Daten aus der Vergangenheit abgelegt sind.

 

Alle Rechte der Verbreitung liegen alleine beim Autor. Jede gewerbliche Wiedergabe, gleich welcher Art, bedarf der schriftlichen Genehmigung des Autors. Copyright © 2014, by Pierre Sens