Theorie der dynamischen Realität  |  

Impressum  |  

Fernwirkung durch Verbundenheit und Information



    In der Relativitätstheorie ist die Lichtgeschwindigkeit von ca. 300.000 Kilometer pro Sekunde die Obergrenze der höchstmöglichen Geschwindigkeit. Dies gilt auch für die Informationsübertragung und ebenso für eine Fernwirkung. Stimmt das so? Oder unterliegt die Relativitätstheorie hier nicht einem imposanten Fehler?

    Fernwirkung die schneller als Lichtgeschwindigkeit ist, ist möglich!

    Wie?

    Durch physikalische Verbundenheit.

    Wenn zwei Teilchen miteinander verbunden sind ("verschränkt" sagt man dazu in der Physikwissenschaft) und wechselwirken, dann bleiben sie auch in zunehmender Entfernung verbunden. Selbst über allergrößte Distanzen hinweg. Auch hier läßt sich eine Wechselwirkung wahrnehmen und das mit Überlichtgeschwindigkeit. Einstein sah seine Theorie darin verletzt und bezeichnete solche Möglichkeiten als spukhafte Fernwirkung ohne physikalische Grundlage und damit als unwahr. Ihm wurde widersprochen und wird auch hier von mir, in diesem Werk, widersprochen.

    Ich würde mir diese Verbindung wie ein Wippenbrett vorstellen. Wenn die erhöhte Seite heruntergedrückt wird, wird die gegenüberliegende Seite, die zu dem Zeitpunkt unten ist, hochgehoben und zwar zeitgleich.

    Beispiel anhand einer Wippe (die man sich intergalaktisch vorstellen kann):

 

    Ein Photon startet zur gleichen Zeit wie die Wippe, die sich (rechts) von oben nach unten bewegt.

    Zur gleichen Zeit, wie die Wippe sich (rechts) nach unten bewegt, bewirkt das, daß gleichzeitig das andere Ende der Wippe (links) sich nach oben bewegt. Da ist das Photon noch unterwegs (zur linken Seite der Wippe), als das linke Wippenende schon oben ist, weil die Wippe rechts schon unten liegt. Das rechte Wippenende ist mit dem linken Wippenende durch den Steg miteinander verbunden. Sie sind eine Einheit.

 

    Eine so große Wippe muß also Lichtjahre groß sein.

    Da alles mit allem in der Welt verbunden ist, rufen Aktionen an der einen Stelle (beispielsweise auf der Erde) auch Aktionen anderswo aus (selbst irgendwo im Weltall, sofern eine Verbindung besteht). Wie das Wippenbeispiel zeigt, ist damit die Wippe schneller als die Lichtgeschwindigkeit. Miteinander verbundene Teilchen können also schneller sein als die Lichtgeschwindigkeit und mit Überlichtgeschwindigkeit Informationen austauschen.

    Aber um eine Fernwirkung erzielen zu können, muß man noch nicht einmal direkt verbunden sein. Und das ist das viel größere Phänomen.

 

    Folgendes Beispiel (Metapher) hierzu:

 

 

    Wenn ein Brigadegeneral zum Generalmajor befördert wird (weil eine Stelle frei wurde), dann muß, um die Stelle des Brigadegenerals auszufüllen (damit sie nach der Beförderung nicht leer bleibt), gleichzeitig ein Oberst zum Brigadegeneral befördert werden (als Kettenreaktion gibt es weitere Beförderungen, da ja nun auch die Stelle des Oberst frei wurde und so weiter). Die entsprechenden Personen müssen sich nicht persönlich kennen oder im direkten Kontakt zueinander stehen, sie können auch weit voneinander entfernt sein. Sie haben aber eines gemeinsam, sie gehören einer Gruppe an, hier in diesem Fall dem Militär. Obwohl besagte Personen weit voneinander entfernt sind, und diese persönlich gar nichts miteinander zu tun haben, haben die Beförderungen unmittelbare und sofortige Änderungen der Machtbefugnisse zur Folge, bei allen betroffenen Personen, auch wenn sie in großer Entfernung voneinander getrennt sind. Es ist hier eine Fernwirkung eingetreten, ohne unmittelbaren Kontakt.

    Hier wird die Fernwirkung allein durch die Information vollzogen, die eine Änderung der Befugnisse mitteilt, während bei der Wippe physikalische Verbundenheit existiert. In der Natur sind so auch Fernwirkungen möglich, ohne physikalische Verbundenheit, sondern rein durch Information. Und Information ist nichtphysikalisch sowie immateriell.

    Der Mensch ist mit dem Informationsfeld verbunden, da er auch ein Teil von diesem ist. Der Austausch an Informationen ist hier schneller als das Licht. Das bedeutet, Informationen aus dem Kosmos können mit Überlichtgeschwindigkeit empfangen und übertragen werden. Einstein irrte also, als er die Lichtgeschwindigkeit (c) als höchst mögliche Geschwindigkeit für alles ansah.

 

Alle Rechte der Verbreitung liegen alleine beim Autor. Jede gewerbliche Wiedergabe, gleich welcher Art, bedarf der schriftlichen Genehmigung des Autors. Copyright © 2014, by Pierre Sens