Home | www.die-deutschlandzeitung.de
 

...Geschichte...


Karl der Große
Grafik erstellt von Wolpertinger, marginale Änderungen von Tsui, Frankenreich 768-811, CC BY-SA 3.0

Die Geschichte des Heiligen Römischen Reiches (Deutscher Nation) beginnt in der Zeit um das Jahr 800, als ganz Mitteleuropa zum Machtbereich von Karl dem Großen gehörte, welcher im Jahre 800 in Rom von Papst Leo III. zum Kaiser gekrönt wurde. Die Kaiserkrönung von Otto I. (am 2. Februar 962) gilt jedoch als die offizielle Geburtsstunde des Heiligen Römischen Reiches, welches später den Zusatz "Deutscher Nation" erhielt. Karl der Große (*02.04.747) starb am 28.01.814 in Aachen.



Auflistung aller Herrscher (Könige und Kaiser) des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation:

Karl der Große, König des Fränkischen Reichs 768 - 814, König der Langobarden 774 - 814, Kaiser 800 - 814,
Herrschergeschlecht: Arnulfinger (später Karolinger genannt)    → Link ←
Otto I., König 936 - 962, Kaiser 962 - 973, Herrschergeschlecht: Liudolfinger/Ottonen    → Link ←
Otto II., König 961 - 973, Kaiser 973 - 983, Herrschergeschlecht: Liudolfinger/Ottonen    → Link ←
Otto III., König 983 - 996, Kaiser 996- 1002, Herrschergeschlecht: Liudolfinger/Ottonen    → Link ←
Heinrich II., König 1002 - 1014, Kaiser 1014 - 1024, Herrschergeschlecht: Liudolfinger/Ottonen    → Link ←
Konrad II., König 1024 - 1027, Kaiser 1027 - 1039, Herrschergeschlecht: Salier    → Link ←
Heinrich III., König 1028 - 1046, Kaiser 1046 - 1056, Herrschergeschlecht: Salier    → Link ←
Heinrich IV., König 1053 - 1084, Kaiser 1084 - 1106, Herrschergeschlecht: Salier    → Link ←
Konrad III., König 1087 - 1098, Herrschergeschlecht: Salier    → Link ←
Rudolf von Rheinfelden, Gegenkönig 1077 - 1080, Herrschergeschlecht: ungeklärt    → Link ←
Hermann v. Luxemburg, Gegenkönig 1081 - 1088, Herrschergeschlecht: Salm    → Link ←
Heinrich V., König 1099 - 1111, Kaiser 1111 - 1125, Herrschergeschlecht: Salier    → Link ←
Lothar III., König 1125 - 1133, Kaiser 1133 - 1137, Herrschergeschlecht: Supplinburger    → Link ←
Konrad III., Gegenkönig 1127 - 1135, König 1138 - 1152, Herrschergeschlecht: Staufer    → Link ←
Heinrich VI., König 1147 - 1150, Herrschergeschlecht: Staufer    → Link ←
Friedrich I. Barbarossa, König 1152 - 1155, Kaiser 1155 - 1190, Herrschergeschlecht: Staufer    → Link ←
Heinrich VI., König 1169 - 1191, Kaiser 1191 - 1197, Herrschergeschlecht: Staufer    → Link ←
Philipp von Schwaben, König 1198 - 1208, Herrschergeschlecht: Staufer    → Link ←
Otto IV., Gegenkönig 1198 - 1208, König 1208 - 1209, Kaiser 1209 - 1218, Herrschergeschlecht: Welfen    → Link ←
Friedrich II., Gegenkönig 1212 - 1215, König 1215 - 1220, Kaiser 1220 - 1250, Herrschergeschlecht: Staufer    → Link ←
Heinrich VII., König 1222 - 1235, Herrschergeschlecht: Staufer    → Link ←
Heinrich Raspe, Gegenkönig 1246 - 1247, Herrschergeschlecht: Ludowinger    → Link ←
Konrad IV., König 1235 - 1254, Herrschergeschlecht: Staufer    → Link ←
Wilhelm von Holland, Gegenkönig 1248 - 1254, König 1254 - 1256, Herrschergeschlecht: Gerulfinger    → Link ←
Richard von Cornwall, König 1257 - 1272, Herrschergeschlecht: Plantagenet    → Link ←
Alfons X. von Kastilien, Gegenkönig 1252 - 1275, Herrschergeschlecht: Staufer    → Link ←
Rudolf I. von Habsburg, König 1273 - 1291, Herrschergeschlecht: Habsburger    → Link ←
Adolf von Nassau, König 1292 - 1298, Herrschergeschlecht: Nassau    → Link ←
Albrecht von Habsburg, König 1298 - 1308, Herrschergeschlecht: Habsburger    → Link ←
Heinrich VII., König 1308 - 1312, Kaiser 1312 - 1313, Herrschergeschlecht: Luxemburger    → Link ←
Ludwig IV. der Bayer, König 1314 - 1328, Kaiser 1328 - 1347, Herrschergeschlecht: Wittelsbacher    → Link ←
Friedrich der Schöne, Gegenkönig 1314 - 1330, Herrschergeschlecht: Habsburger    → Link ←
Karl IV. von Luxemburg, Gegenkönig 1346 - 1347, König 1347 - 1355, Kaiser 1355 - 1378, Herrschergeschlecht: Luxemburger    → Link ←
Günther v. Schwarzburg, Gegenkönig 1349, Herrschergeschlecht: Schwarzburg    → Link ←
Wenzel von Luxemburg, König 1378 - 1400, Herrschergeschlecht: Luxemburger    → Link ←
Ruprecht von der Pfalz, König 1400 - 1410, Herrschergeschlecht: Wittelsbacher    → Link ←
Jobst von Mähren, König 1410 - 1411, Herrschergeschlecht: Luxemburger    → Link ←
Sigismund von Luxemburg, König 1411 - 1433, Kaiser 1433 - 1437, Herrschergeschlecht: Luxemburger    → Link ←
Albrecht II., König 1438 - 1439, Herrschergeschlecht: Habsburger    → Link ←
Friedrich III., König 1440 - 1452, Kaiser 1452 - 1493, Herrschergeschlecht: Habsburger    → Link ←
Maximilian I., König 1486 - 1508, Kaiser 1508 - 1519, Herrschergeschlecht: Habsburger    → Link ←
Karl V., König 1519 - 1520, Kaiser 1520 - 1556, Herrschergeschlecht: Habsburger    → Link ←
Ferdinand I., König 1531 - 1558, Kaiser 1558 - 1564, Herrschergeschlecht: Habsburger    → Link ←
Maximilian II., König 1562 - 1564, Kaiser 1564 - 1576, Herrschergeschlecht: Habsburger    → Link ←
Rudolf II., König 1575 - 1576, Kaiser 1576 - 1612, Herrschergeschlecht: Habsburger    → Link ←
Matthias, Kaiser 1612 - 1619, Herrschergeschlecht: Habsburger    → Link ←
Ferdinand II., Kaiser 1619 - 1637, Herrschergeschlecht: Habsburger    → Link ←
Ferdinand III., König 1636 - 1637, Kaiser 1637 - 1657, Herrschergeschlecht: Habsburger    → Link ←
Ferdinand IV., König 1653 - 1654, Herrschergeschlecht: Habsburger    → Link ←
Leopold I., Kaiser 1658 - 1705, Herrschergeschlecht: Habsburger    → Link ←
Joseph I., König 1690 - 1705, Kaiser 1705 - 1711, Herrschergeschlecht: Habsburger    → Link ←
Karl VI., Kaiser 1711 - 1740, Herrschergeschlecht: Habsburger    → Link ←
Karl VII., Kaiser 1742 - 1745, Herrschergeschlecht: Wittelsbacher    → Link ←
Franz I., Kaiser 1745 - 1765, Herrschergeschlecht: Habsburger    → Link ←
Joseph II., König 1764 - 1765, Kaiser 1765 - 1790, Herrschergeschlecht: Habsburger    → Link ←
Leopold II., Kaiser 1790 - 1792, Herrschergeschlecht: Habsburger    → Link ←
Franz II., letzter Kaiser des Heiligen Römischen Reiches deutscher Nation, 1792 - 1806, Herrschergeschlecht: Habsburger. 1804 begründete er das Kaisertum Österreich, das er als Franz I. bis zu seinem Tod regierte.    → Link ←



Das Heilige Römische Reich Deutscher Nation war kein Staat wie wir ihn heute kennen, sondern vielmehr ein durch den Römisch-Deutschen König, bzw. Kaiser, zusammengehaltene Föderation, der über zahlreiche Territorien und deren Landesherren regierte. So gab es im Reich viele Grafen- und Fürstentümer sowie andere Herrschaftsgebiete, wie beispielsweise:

Reichsstadt, Reichsabtei, Reichsland, Herzogtum, Großherzogtum, Fürstpropstei, Erzstift, Markgrafschaft, Gaugrafschaft, Hochstift, Ritterstift, Freistaat, Bistum um nur einige zu nennen, die sich teilten (meist durch kriegerische Maßnahmen) und sich wieder zusammenfügten mit anderen und neuen Herrschern und ihren Herrschaftsgebieten, wenn sie einen Nutzen hieraus zogen oder dazu gezwungen wurden. Zusammenschlüsse gab es auch ganz einfach nur durch Heirat. Es war ein stetes sich ändern von Hoheits- und Herrschergebieten sowie Grenzverläufen innerhalb des Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation. Mal wurden die Gebiete größer, mal kleiner. Und die Namen änderten sich auch, je nachdem wer dort die Herrschaft übernommen hatte. So war dieses Reich ein Flickenteppich der Kleinstaaterei. Und dennoch existierte das Heilige Römische Reich, von seiner Gründung im Jahre 962 bis zu seiner Auflösung 1806, ganze 844 Jahre lang und damit deutlich länger als jede andere Staatsform auf deutschem Boden. Es wird auch als das 1000jährige Reich bezeichnet, da die Vorgeschichte bereits ca. 160 Jahre früher begann.

Dabei hatte das Heilige Römische Reich Deutscher Nation eine weit größere Ausdehnung als das heutige Deutschland und vereinte neben der deutschsprachigen Bevölkerung auch andere Völker unter der Krone der Römisch-Deutschen Herrscher.

Die Geschichte des Reiches beginnt also nicht im Jahre 962, sondern schon früher, um ca. 800 als ganz Mitteleuropa (mit einem Großteil des heutigen Frankreichs) zum Machtbereich des Fränkischen Reichs unter Karl dem Großen gehörte, welcher im Jahre 800 in Rom von Papst Leo III. zum Kaiser gekrönt wurde. Seit 768 war er schon König des Fränkischen Reichs und seit 774 König der Langobarden.

Als dieser nach fast fünfzigjähriger Herrschaft verstirbt, sollte das Reich nach fränkischer Tradition unter seinen drei Erben aus dem Hause der Karolinger aufgeteilt werden. Dennoch gelang es seinem Sohn Ludwig dem Frommen, der 814 zum Kaiser gekrönt wurde (nunmehr als Kaiser Ludwig I. der Fromme bezeichnet, gestorben am 20.06.840), die Einheit des Reiches zu bewahren. 817 verkündete Ludwig der Fromme auf dem Reichstag zu Aachen die "Ordination Imperii", die Neuordnung des fränkischen Reiches, welches statt der zukünftigen Reichsteilung ein Erbe an den Erstgeborenen vorsah. Er wollte das Reich nicht nach fränkischer Sitte in immer kleinere Gebiete aufteilen, sondern die Einheit bewahren. In diesem Einheitsgesetz wurde das Ideal eines einigen Christentums unter einem Herrscher verfolgt, wodurch die Unterstützung der Kirche gewiß war, da sie Reich und Kirche, unter der religiösen Herrschaft des Papstes in Rom, vereinte. Der Plan scheitert, weil Ludwig der Fromme nicht ganz so fromm war und 819 noch einmal heiratete. Aus seiner zweiten Ehe gingen neue Thronrivalen hervor. So gab es keine Erbmonarchie im Heiligen Römischen Reich.

Zwischen Kaisern und Königen des Heiligen Römischen Reiches entbrannte immer wieder ein Streit darüber, wer die größere Macht auf Erden hat und wer sich damit unterzuordnen hatte, der Papst mit seinem Himmelreich oder die Kaiser und Könige des weltlichen Reichs auf Erden. Wer krönte nun wen? Der Papst den Kaiser? Oder der Kaiser den Papst? Dieser Streit führte zu vielen (vor allem auch militärischen) Auseinandersetzungen und auch zu Merkwürdigkeiten wie den Gang nach Canossa.

Als Gang nach Canossa bezeichnet man den im Dezember 1076 beginnenden Bittgang von König Heinrichs IV. vor die Burg Canossa, wo er von Papst Gregor VII., der in dieser Burg verweilte, die Lösung seiner Person vom Kirchenbann (Anathema) zu erlangen versuchte und auch bekam. Im heutigen Sprachgebrauch wird ein solcher Bittgang als erniedrigend empfunden und im übertragenen Sinne als "Gang nach Canossa" bezeichnet.

Der Papst hatte die Macht einen Herrscher zu entmachten, indem er einen Kirchenbann über ihn aussprach, wie auch Herrscher hin und wieder einen Papst entmachten konnten oder einen Gegenpapst stellten. Immerhin führte dies im Laufe der Zeit dazu, daß Staat und Kirche getrennt wurden. Im Gegensatz zum Islam, wo der Staat sich der Religion unterzuordnen hat. Im islamischen Religions- bzw. Gottesstaat gilt als Rechtssystem die Scharia (mit Folterungen, Glieder abhacken und der Todesstrafe, beispielsweise durch barbarische Steinigungen, oder Kopf abschlagen durch einen Henker - wie im Mittelalter). Daran hat sich bis heute nichts geändert. Der Islam verharrt in seiner mittelalterlichen Zeit. Aber auch das Christentum, hält sich mit dem Vatikanstaat (in der Stadt Rom gelegen) eine Art Gottesstaat. Es ist zwar der kleinste Staat der Welt, mit nur ca. 1.000 Einwohnern, aber es ist eine Wahlmonarchie, deren Monarch der Papst ist. Auch dies ist mittelalterlich, aber dennoch nicht mit dem Islam zu vergleichen, denn es gibt ein humaneres Rechtssystem, das kanonische Recht. Es ist das Kirchenrecht der römisch-katholischen Kirche. Diese regelt die internen Angelegenheiten der kirchlichen Gemeinschaft und sieht für viele Bereiche eine eigene Gerichtsbarkeit vor. Ansonsten greift man subsidär auf italienische Gesetze und Rechtserlasse zurück. Der Vatikanstaat hat die Todesstrafe längst abgeschafft und auch nie durchgeführt und zeichnet sich damit gegenüber den Islam mit Barmherzigkeit aus.

Franz II. führte gemeinsam mit Preußen drei Koalitionskriege gegen Napoleon. Die Folge davon ist die Abdankung (1806) und damit das Ende des Heiligen Römischen Reichs Deutscher Nation. Er ist der einziger Doppelkaiser in der Geschichte gewesen, als römisch-deutscher Kaiser und als Kaiser von Österreich (da als Franz I.).

Nach dem Ende des Heiligen Römischen Reichs Deutscher Nation war der nächste deutsche Kaiser Wilhelm I. (* 22.03.1797, als Wilhelm Friedrich Ludwig von Preußen, † 09.03.1888), aus dem Haus Hohenzollern. Er war ab 1858 Regent und seit 1861 König von Preußen, ab 1866 Präsident des Norddeutschen Bundes sowie ab 1871 erster Deutscher Kaiser.


Das Deutsche Kaiserreich 1871 - 1918
Deutsches Kaiserreich
Grafik von Ziegelbrenner, Deutsches Reich (1871-1918)-de, CC BY-SA 3.0

Nach Kaiser Wilhelm I. kam als Kaiser Friedrich III. (18.10.1831, als Friedrich Wilhelm Nikolaus Karl von Preußen, † 15.06.1888), aus dem Haus Hohenzollern. Er war in seinem Todesjahr 99 Tage lang König von Preußen und damit Deutscher Kaiser. Im Deutschen und im Deutsch-Französischen Krieg war er ein preußischer Feldherr.

Kaiser Wilhelm II., (*27.01.1859, als Friedrich Wilhelm Viktor Albert von Preußen, † 04.06.1941) aus dem Haus Hohenzollern, war von 1888 bis 1918 letzter Deutscher Kaiser und König von Preußen.

Zum Ende des sich als verloren abzeichnenden Ersten Weltkriegs, dankt Kaiser Wilhelm II. ab und ging ins Exil in die Niederlande, wo ihm Königin Wilhelmina Asyl gewährte.

Wilhelm II. wollte vom niederländischen Doorn aus eine Wiederherstellung der Monarchie in Deutschland erwirken, was ihm aber nicht gelang. Er starb im niederländischen Doorn 1941 im Alter von 82 Jahren und wurde in einem Mausoleum im Park des Hauses Doorn beigesetzt. Es gab aber in Deutschland auch noch andere Könige, von denen zwei nicht unerwähnt bleiben sollten (es wäre eine recht lange Liste mit den Königen von Bayern, Sachsen, Württemberg, Preußen und weiterer Herrschaftsgebiete, wenn man die hier alle aufzählen wollte). Als da wären:

König Ludwig II. (*25. August 1845 als Ludwig II. Otto Friedrich Wilhelm von Wittelsbach, † 13. Juni 1886), genannt der Märchenkönig, war in der Zeit vom 25. August 1845 bis zu seinem Tod König von Bayern. Er ließ unter anderem die Schlösser Neuschwanstein, Herrenchiemsee und Linderhof errichten.

Neuschwanstein
Herrenchiemsee
Linderhof

König von Preußen Friedrich II., (auch "der Große" oder "Alter Fritz" genannt), *24. Januar 1712 - † 17. August 1786, war Sohn Friedrich Wilhelms I., er entstammte der Dynastie der Hohenzollern.

Friedrich gilt als ein Repräsentant des aufgeklärten Absolutismus. So bezeichnete er sich selbst als "ersten Diener des Staates". Er setzte tiefgreifende gesellschaftliche Reformen durch, schaffte die Folter ab und forcierte den Ausbau des Bildungssystems.

Soviel zu Königen und Kaisern in Deutschland, die es reichlich gab, in der großen langen Geschichte des deutschen Imperiums, welche schon insgesamt ca. 1.200 Jahre alt ist, wenn man von den Anfängen im 800 Jahrhundert ausgeht unter Kaiser Karl dem Großen. Hier muß man natürlich die Nachkriegszeit mit einschließen. Und die Bundesrepublik ist auch als ein Imperium anzusehen, was sie schließlich, trotz der geringeren Größe, ja auch wirklich ist.

Das Heilige Römische Reich Deutscher Nation wird übrigens als das "Erste Reich" bezeichnet und das von 1871 bis 1918 existierende Kaiserreich als das "Zweite Reich". Das "Dritte Reich" folgte unter Adolf Hitler, in dem er den Nationalismus mit dem Sozialismus verband und daraus das Nationalsozialistische Reich entstehen ließ, bis zu seinem unrühmlichen Ende 1945.


Deutscher Bund


Deutscher Bund
Grafik von Ziegelbrenner, Deutscher Bund, CC BY-SA 3.0

Der Deutsche Bund ist der Nachfolger des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation und der Vorläufer des Deutschen Kaiserreichs im Jahre 1871. Trotz vielfältiger interner Probleme war der Deutsche Bund erfolgreich, denn er sicherte in seiner Zeit zwischen 1815 und 1866 Frieden und Entwicklung, nicht nur im Bund selbst, sondern in ganz Europa.

Er war das Föderative Band der deutschen Nation und in seiner Organisationsform ein deutsches Mitteleuropa. Auf dem Wiener Kongress im Jahre 1815, wo sich die mächtigen deutschen Herrscher trafen, wurde der Deutsche Bund gegründet, als das Nachfolgereich des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation, welches durch Kaiser Franz II. 1806 aufgelöst wurde, durch die Niederlegung der Kaiserkrone, als Folge der Niederlage gegen Napoleon im sogenannten zweiten Koalitionskrieg.

Der Deutsche Bund war kein Nationalstaat, sondern ein Bund von anfangs 38 deutschen Staaten, zu dem sich im Jahr 1815 die "souveränen Fürsten und freien Städte Deutschlands" mit Einschluß des Kaisers von Österreich und der Könige von Preußen, von Dänemark und der Niederlande vereinigt hatten. Auch wenn es der Wunsch vieler war, wie der des Freiherrn von Stein, einen einzigen kräftigen nationalen Staat zu bilden, wurde daraus nichts, denn andere europäische Mächte wie Frankreich und Rußland, intervenierten dagegen. Deshalb wurde am 8. Juni 1815 mit der Bundesakte für den Deutschen Bund (mit ihren zwanzig Artikeln) das Grundgesetz für das neue Band der deutschen Nation unterzeichnet. Die Bundesakte schuf einen Verfassungsrahmen, als Grundlage für das friedliche Zusammenleben der großen, mittleren und kleinen Staaten im deutschen Mitteleuropa. Als Friedensstaat war er ein wichtiger Bestandteil der europäischen Sicherheitsordnung.

Der Deutsche Bund wurde infolge des Deutschen Krieges vom Sommer 1866, der 40 Tage andauerte, aufgelöst. Preußen und seine Verbündeten gründeten einen Bundesstaat, den Norddeutschen Bund. Dieser war der Form nach kein Nachfolger des Deutschen Bundes. Dann aber kam das Kaiserreich. Durch Vereinbarung des Norddeutschen Bundes mit Bayern, Württemberg, Baden und Hessen vom 8. Dezember und Beschluß des Bundesrates und des Reichstags vom 9./10. Dezember 1870 wurde der Halbsatz "Dieser Bund wird den Namen Deutscher Bund führen" ersetzt durch: "Dieser Bund wird den Namen Deutsches Reich führen"; die Anordnung über den neuen Staatsnamen trat am 1. Januar 1871 in Kraft. Mit der neuen Reichsverfassung vom 16. April 1871 wurde der "Deutsche Bund" aus dem Titel der Verfassung gelöscht und das Deutsche (kaiserliche) Reich ins Leben gerufen.

Die Größe des deutschen Bundes war mit der des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation zu vergleichen bzw. mit dem nachfolgenden Kaiserreich von 1871, also wesentlich größer als es die Bundesrepublik Deutschland seit 1990 ist.



Auszug aus dem Buch „Was ist deutsch? Wer gehört zu den Deutschen?“.




Großdeutsches Reich unter Adolf Hitler
Deutsches Kaiserreich
Bennet Schulte, Grossdeutsches Reich Staatliche Administration 1944, CC BY-SA 3.0 DE



der geschrumpfte Staat:
Deutsches Kaiserreich
kgberger, BRD, CC BY-SA 3.0


 
Kodex

Leitlinien zur Sicherung der journalistischen Unabhängigkeit.

Lesen Sie mehr »
Social Media

Twitter
facebook
whatsapp

» Social Media »
Kontakt:

Telefon: +49 03334 3793222
eMail: Redaktion Deutschlandzeitung

» Kontakt »